Loretan FengShui

FengShui für die Seele
Schwandenstrasse 3
8143 Stallikon/Sellenbüren
+41 76 414 80 72
info@loretanfengshui.ch

 

 

News

Jahr des Hundes - 2018

Am 4. Februar beginnt mit dem chinesischen Neujahr das Jahr des Hundes 2018. Der Erd-Hund schenkt Bewegung, Motivation und unkonventionelle Lösungen. Der Hund gilt als ehrliche und loyale Seele und will gerne helfen. Möglicherweise werden sich viele Menschen ganz besonderen Hilfsprojekten widmen oder sich für unterdrückte oder benachteiligte Menschen einsetzen. Die Energie des Jahr des Hundes 2018 heisst auch, aus sich heraus zu gehen. Wirst Du Bewegung in Dein Herzensprojekt bringen, es gar hinaustragen? Weitere Tipps in Kürze hier!

Jahr des Hahns - 2017

Mit Beginn des neuen Jahres fragen und orakeln wir immer wieder gern, was es uns bringen mag. Die Chinesen haben da ihr eigenes, nicht minder spannendes System. Das chinesische Jahr wird nach dem Lunar Kalender berechnet und beginnt immer zu unterschiedlichen Zeitpunkten. 2017 beginnt es am 28. Januar mit dem Neumond und ist das Jahr des Feuer-Hahns. Nach einem sehr intensiven Jahr 2016, dem Jahr des schnellen Feuer-Affens, einem Yang-Jahr, welches die Wertigkeiten in der breiten Gesellschaft verschoben hat und in dem viele ein ganz paar Federn gelassen haben, erwartet uns nun ein etwas verhalteneres Jahr des Feuer-Hahns. Die Zeit des Hahns ist dabei recht unterhaltsam… der Hahn, ein bunter Vogel, der gern gesehen werden will, lässt sich vom Feuer dieses Jahres noch mehr anfachen in seiner Begeisterung. Manch Höhenflug – inclusive Absturz ist da wohl vorprogrammiert. Doch das Jahr 2017 steht auch unter der Yin-Herrschaft… es ist in seiner Energie feiner und verhaltener als das Yangjahr des Feuer-Affen Jahres 2016. Die Kombination des stolzen Hahn mit dem Feuer und dem Yin ist spannungsreich, aber auch sehr fröhlich. Es ist ein großzügiger, glanzvoller und erfolgreicher Regent. Während der listige Affe in 2016 kaum berechenbar war und  mit seiner Unbeständigkeit und mangelnden Verlässlichkeit für reichlich Unruhe sorgte, unterstützt der Hahn mit seinem feinen Gespür für Trends und Geschäftstüchtigkeit kühne Visionen. Das kann aber auch mal nur heiße Luft sein… denn der stolze Hahn liebt es, um jeden Preis, Eindruck zu machen. Der Hahn ist für seinen Perfektionismus und Fleiß bekannt. Der Fokus des Feuer Hahns wird im kommenden Jahr vor allem auf beruflichem Erfolg liegen. Müßiggang ist so gar nicht sein Ding, aber wir sollten sehr bewusst darauf achten, uns nicht über unsere Grenzen hinaus auszupowern und uns nicht selber durch zu viel Genauigkeit und Kontrollwahn auszubremsen. Eine der großen Herausforderungen in 2017 wird die Balance zwischen Ehrgeiz und Loslassen… und bei allem gilt es, sich von Hochmut und Übermut freizumachen. Auch in der westlichen Astrologie, in welcher 2017 die Sonne regiert, finden wir entspannende Konstellationen. Die Herausforderungen werden im allgemeinen nicht kleiner, doch die Sterne schenken uns eine optimistische Sicht und bringen uns in die Handlung. Lösungen liegen auf der Hand… Konflikte können beigelegt werden… Blockaden überwunden… es geht um Einigkeit und Kompromisse… Das Sonnenjahr schenkt uns Lebenskraft, Aktivität, Energie und die Chance über uns selbst hinauszuwachsen, Erfolge zu feiern und uns Wünsche und Träume zu erfüllen. Das Sonnen-Jahr ist ein Jahr der positiven Veränderungen. Viel kommt 2017 in Bewegung, doch natürlich wirken auch die anderen Planeten ordentlich mit. Das kämpferische Mars-Jahr hat ein Ende und nun brechen sonnige, ruhigere und auch zielgerichtetere Zeiten an. So ergänzen sie die Energien, der in die Zukunft blickenden Sonne hervorragend mit dem tüchtigen und auch genussfreudigen Hahn. Es ist eine Kombination, die Lust auf Leben und Erleben macht, die anpacken will und die etwas für die Ewigkeit schaffen möchte. Was heisst das für dich? Um mit der anspruchsvollen Jahresenergie des ehrgeizigen Hahns Schritt zu halten, sollten wir uns alle um unsere körperliche Fitness kümmern und Möglichkeiten finden, mit dieser schnellen Zeit und dem damit entstehenden Druck umzugehen. Für den einen sind es Yoga-Asanas bis zum Samadhi, andere laufen sich zum Marathon und wieder andere boxen gegen einen Sandsack, bis die Knöchel wund sind… Andere verlieren sich mit einem Buntstift im Mandala oder trällern unter der Dusche ganze Arien. Finde dein Ventil und bringe deinen  Körper in Bestform – du wirst sie dieses Jahr brauchen! Auch in Beziehungen weht ein frischer Wind… der Hahn wirkt zunächst etwas reserviert und ist weniger experimentierfreudig wie der letztjährige Affe… ABER wenn er einmal sein Herz verschenkt hat, dann hat es jetzt umso mehr Substanz. Das Glück dieses Jahres liegt im Fleiß genauso wie in der Gelassenheit und dem Genuss, in Demut und Achtsamkeit. Der Hahn liebt die wahre Hingabe und wer in der Lage ist, sich auf der Bühne des Lebens geschickt und authentisch zu präsentieren, wird Selbstverwirklichung und ungeahnte Erfolge erleben. Macht Euch bereit… Vorhang auf… ab dem 28. Januar 2017! Quelle: Feng Shui Haus Dresden

Weihrauch, Weihwasser und weisser Salbei

Habt Ihr das Gefühl, das neue Jahr kommt nicht so richtig in Schwung? Es bewegt sich viel, aber Ihr tretet auf der Stelle? Manchmal steht uns die Vergangenheit im Wege. Vergangenheit dargestellt, als dass die Energien der letzten Jahre wie ein Nebel in unseren Räumen hängen und alles zäh machen. Da kann nichts richtig fliessen, wir kommen nicht in die Gänge, und ständig kommen längst vergangene Themen wieder hoch. Wenn Ihr grad wie im Dunst steht und Blei an den Füssen habt, ist es Zeit für eine grundlegende energetische Reinigung, ein Space-Clearing Eurer Räume! Das Thema des Space-Clearing ist sehr komplex und vielschichtig. Und doch gibt es ein paar sehr wirkungsvolle Methoden, die Ihr selber anwenden könnt. Vorab müsst Ihr Euch darüber klar werden, was Euer Ziel der Reinigung ist. Das kann sein, dass man die Energien in der Wohnung als leicht und unbeschwert empfinden möchte. Oder als besonders harmonisch und beruhigend. In einem Büro kann der Wunsch nach Klarheit und Struktur formuliert werden. In einem Atelier nach Inspiration und Kreativität. Ihr seht, Ihr benötigt auch hier einen klaren persönlichen Focus ;-). Tragt zusammen, was Euch am jetzigen Zustand stört und wie das Ergebnis nachher sein soll. Hier fliessen auch die Punkte ein, die in Eurem Leben Heilung suchen. Wir stehen immer in Resonanz mit unserer Umgebung, wir nehmen das auf, was auch in uns offene und wunde Punkte sind. Und wir sind nie aus Zufall an einen Ort gekommen... So formuliert Ihr in Stichpunkten Eure Situation, Eure Gedanken in den Räumen und wie es hier zukünftig aussehen soll. Bei einer Reinigung geht es darum, dass unbefriedete Energien und vergangene Emotionen, die im feinstofflichen Bereich noch wirksam sind, gewandelt werden. Diese Energien können noch von Vorbewohnern in den Räumen stecken. Und auch in unserem alltäglichen Leben hinterlassen wir energetische Fussspuren... erinnert Ihr Euch an den letzten Streit mit Eurem Partner, an Eure Resignation, an die Wut und Traurigkeit, an die Kraftlosigkeit oder an die durchgemachte Krankheit? All dies hängt in Wänden, Fussböden und Möbeln. Manchmal hinterlässt auch ein Besuch Energien, die uns noch lange beschäftigen. Der Jahresanfang ist immer eine schöne Möglichkeit, die Wohnung einmal energetisch durchzuputzen, kann aber auch natürlich auch unterjährig immer wieder angewendet werden, wenn man das Gefühl hat, dass die eigene Lebensenergie nicht mehr richtig fliessen kann. Folgendes solltet Ihr Euch zur Räucherung besorgen: - Räuchergefäss, Räucherkohle, Räuchersand, Feder, Räucherwerk (weisser Salbei, Weihrauch oder eine Räucher-Reinigungs-Mischung - Klangschale oder Glocke - Kerze (n) - Blume (n) - Kristalle - Foto von Euren Heiligen, Engeln - ggf. Weihwasser Oft kommt die Frage, ob man sich selber schützen soll bei einer Reinigung. Die Visualisierung einer heilen, weissen Lichtkugel, in die man sich selber hüllt, ist eine gute und einfache Schutzmethode. Ihr könnt dieses Licht mit "reiner göttlichen Kraft" anreichern. Habt Ihr das Gefühl, dass die Kugel in bestimmten Situationen nicht ausreicht, legt Ihr ein strahlend hellblaues Licht darüber, dies ist ein sehr starker geistiger Schutzmantel. Diese Lichtkugel ist alltagstauglich und Ihr könnt Euch, wenn immer Ihr das Gefühl habt, einen Schutz zu benötigen, dahinein begeben. Auch eine Dauer des Schutzes kann man definieren. Organisiert Euch genügend Zeit ohne Druck und ohne Störung. Kündigt einen Tag vorher den Energien im Raum an, dass Ihr am nächsten Tag die Wohnung räuchern und reinigen werdet. Reinigt Eure Räume physisch, d.h. räumt auf und putzt! Am Tag der Reinigung empfiehlt sich zuerst ein Salzbad oder eine gründliche Dusche von Kopf bis Fuss. Visualisiert dabei, wie Ihr von regenbogenfarbenem Licht umgeben seid. Danach zieht Ihr weisse Kleidung an. An reines Weiss kann sich nichts anhängen - wahrscheinlich auch ein Grund, warum im medizinischen Bereich die Farbe weiss so verbreitet ist. Seid Ihr äusserlich rein, geht es an die innere Reinigung. Geht in Meditation, werdet leer und ruft die geistige Welt an, Eure Helfer, Geistführer, die Spirits des Ortes. Besprecht, was Ihr vorhabt, bittet um Hinweise und Unterstützung bei Eurer Arbeit. Diese Meditationen auf einen Ort sind oft sehr spannend und man erfährt viel über das Grundthema, warum Ihr genau hier seid. Seid im Vertrauen, wenn Ihr niemanden wahrnehmt, Ihr werdet geführt und unterstützt. Nun kann es losgehen! Zum Erhalt dieser feinen frischen Energie könnt Ihr immer mal wieder ein reines Weihrauch-Räucherstäbchen anzünden, Mantren abspielen, ätherische Öle verduften und einfach in den Räumen meditieren. Nehmt die besondere Atmosphäre des Räucherns wahr. Es ist fast heilig. Und immer daran denken: Die Energie folgt den Gedanken... also achtet auf Eure Gedanken! Herzlicher Gruss Christine @ loretanfengshui.ch

Wie wir es schaffen, im Alltäglichen Dinge nicht zu persönlich zu nehmen

Ein Fremder rempelt Dich volle Breitseite auf der Strasse an, keine Entschuldigung. Ein Kunde zahlt Deine Leistung nicht, kein wohlverdientes Geld. Ein Kollege reisst sich hinterrücks Deine Ideen unter den Nagel, kein Applaus für Dich. All dies hat eines gemeinsam: Es hat nichts mit Dir zu tun! Sondern nur mit dem Anderen und seiner Geschichte über sich, über das Leben. Viellecht auch mit seiner Geschichte über Dich, seinem unvollständigen und verzerrten Bild von Dir - aber nie mit Dir. Es entspricht also nicht der Wahrheit, wenn wir etwas persönlich nehmen. Das zu sehen befreit uns von einer grossen Last. Hier folgt eine kurze Zen-Geschichte: Musashi war ein alter Meister des Schwertkampfs mit vielen Schülern. Eines Tages forderte ihn ein junger Krieger zum Kampf heraus, der wegen seiner Kraft und dem Talent, alle Schwächen des Gegners zu erkennen, weit über das Dorf hinaus gefürchtet wurde. Der junge Mann wollte der erste sein, der Musashi in die Knie zwingen würde. Die Schüler rieten Musashi vom Kampf ab, doch er willigte ein. Die beiden gingen in Stellung und der junge Mann beschimpfte den Meister, bewarf ihn mit Dreck und spuckte ihm ins Gesicht. Doch der Meister blieb einfach regungslos und ruhig stehen. Das ging über Stunden so. Schließlich hatte sich der junge Krieger verausgabt. Er gab sich geschlagen und zog voller Scham davon. Die Schüler waren enttäuscht, dass ihr Meister diesen überheblichen Mann nicht zurechtgewiesen hatte. „Wie konntet ihr so eine Schmach über euch ergehen lassen?“, fragten sie. Und der Meister sagte: „Wenn einer kommt und Dir ein Geschenk geben will – und Du nimmst es nicht an: wem gehört dann das Geschenk?“. Das nächste mal atme tief durch und denke daran: Es ist seine Geschichte, sein Verhalten, sein Problem, sein Zorn, sein Misstrauen, seine Ignoranz, sein enges Herz, sein enger Verstand. Lass es dort, wo es hingehört - bei ihm. Herzlicher Gruss und viel Glück! Christine (at) loretanfengshui.ch

Heilige Drei Könige... der Aufbruch

Heute, zum Tag der Heiligen Drei Könige schliessen sich nun die feinstofflichen Tore der Anderswelt. Die Sternsinger ziehen umher und segnen die Häuser, indem sie mit geweihter Kreide C + M + B über die Haustüre schreiben. Unsere Reise durch die Rauhnächte ist nun vollendet. Das Ende der Reise ist der Aufbruch in ein neues Jahr... in dem erblühen wird, was wir in der uns verwandelnden Zeit zwischen den Jahren gesät haben. Vieles von dem, was das neue Jahr bringen wird, liegt allein in unseren Händen. In jeder Herausforderung, die uns begegnet, verbirgt sich die Möglichkeit, zu wachsen und zu reifen. Ich freue mich sehr, dass ich Euch durch die geheimnisvolle Zeit der Rauhnächte begleiten durfte und hoffe, dass ich ein paar Anregungen für Euch und Eure Entwicklung geben konnte. Jedes Jahr beginnt die Reise, die aus der Dunkelheit in das Licht führt, wieder auf's Neue... und doch wird sie immer wieder ein neuer Aufbruch, eine aufregende Reise ins Unbekannte sein. Möge die Reise viele schöne und ungeahnte Segnungen für Euch bereithalten! Möget Ihr das Beste erwarten und erhalten! Christine @ loretanfengshui.ch Quelle: Feng Shui Haus Dresden

12. Rauhnacht... 4./5.1. - Verbindung mit dem inneren Licht

Die 12. Rauhnacht zum Thema Weisheit steht für den Monat Dezember. Mit der Dämmerung bricht die letzte Rauhnacht an... sie entspricht dem Dezember dieses vor uns liegenden Jahres. Hier endet und beginnt der Jahreskreis. Die zwölfte Rauhnacht endet dann um Mitternacht auf den 6. Januar, dem Tag der Heiligen Drei Könige. Sie schliesst die Schwellenzeit ab. Der Übergang vom alten ins neue Jahr ist dann endgültig vollzogen. Heute verbrennt Ihr Euren letzten Wunsch aus dem Wunschritual. Einer ist übrig, was dann jenes Thema ist, um das Ihr Euch nun selber kümmern dürft. Wie ist es Euch ergangen mit den Wünschen? Einige waren womöglich sehr leicht, haben sich fast von allein entzündet und waren ganz schnell verbrannt. Einige andere hingegen waren womöglich richtig störrisch, fielen erst runter, dann wehte sie der Wind weg, dann brach das Streichholz ab, dann entzündete sich der Zettel nicht, dann ging die Flamme immer wieder aus.... Wenn soviele Widerstände da sind, verlockt es natürlich, zu schauen, was sich denn da so widersetzt ;-).... Doch wir dürfen vertrauen, dass die höheren Kräfte dafür sorgen, dass ales genauso geschieht, wie es für uns und unsere Entwicklung das Beste ist! Auch unsere Wünsche... Symbolik 12. Rauhnacht: Reise in das eigene Licht Thema 12. Rauhnacht: Inneres Wissen Aufgabe 12. Rauhnacht: Verabschiedet Euch heute noch einmal von allem, was Euch in der Vergangenheit belastet hat - was gewesen ist, ist vorbei! Jetzt ist es an der Zeit, nach vorne zu schauen! Macht Euch heute den Neuanfang bewusst! Öffnet eine Weile lang alle Fenster und Türen weit auf. Gebt den Geistern der Vergangenheit die Möglichkeit, sich entgültig zu verabschieden. Eine Räucherung mit Weihrauch unterstützt dies. Für die Helligkeit in Euch, für Euer inneres Licht, verbindet Ihr Euch bewusst mit den lichten Kräften. Lasst Euch vom Licht durchfluten, speichert es in jeder Faser Eures Körpers und strahlt es aus... Ihr habt das Wissen und die Weisheit in Euch und ganz sicher seid Ihr dieser in den letzten 12 Tagen ein ganzes Stück näher gekommen. Ritual 12. Rauhnacht: Der 5. Januar ist ein besonderer Tag. Heute können wir nochmal, wie am "Tag der unschuldigen Kinder" all das korrigieren, was in den letzten zwölf Tagen und damit der Vorbereitung auf das neue Jahr nicht so gut lief. Lasst die letzten zwölf Tage und Nächte an Euch vorbeiziehen. Was hat Euch belastet? Was hat sich nicht so gut angefühlt? Gab es schlechte Träume, Streit oder ungute Nachrichten? Schreibt Euch Euer eigenes Drehbuch. Anschliessend verbrennt Ihr den Zettel mit den negativen Notizen. Danach visualisiert Ihr, wie Euer neues Drehbuch in kristallinen weissen Licht erstrahlt und zu Leben erwacht... und sich alles genauso abspielt, wie Ihr es Euch gewünscht habt. Räucherwerk des Tages: Weihrauch oder die Rauhnächte-Mischung Dieser Tag wird genutzt, um sich auf die bevorstehende Nacht, die Nacht der Wunder, die noch einmal einen besonderen Segen und Zauber innehat, vorzubereiten. Nehmt diese feine Energie der Rauhnächte noch einmal bewusst wahr und in Euch auf, bevor sich die Tore zur Anderswelt morgen wieder schliessen werden. Herzliche Grüsse, Christine @ loretanfengshui.ch Quelle: Feng Shui Haus Dresden

Dreikönigsnacht... die Nacht der Wunder

In der Nacht vom 5. auf den 6. Januar wird die Perchtnacht gefeiert. In einigen Gegenden werden jetzt die Perchtumzüge, die den Abschluss der Raunächte bilden, begangen. Wild verkleidete junge Männer mit gigantischen Teufelshörnern und furchterregenden Masken ziehen mit wilden Gebaren durch die Dörfer. Um böse Geister zu vertreiben und zugleich die Samen, die in der Erde schlummern, zu neuem Leben zu erwecken, springen und stampfen die Perchten auf den Boden oder springen über das Feuer. Die heutige Nacht vor dem Dreikönigstag zählt zwar nicht mehr zu den Rauhnächten, ist aber nochmals mit einer ganz besonderen Energie gesegnet und sie heisst auch "Nacht der Wunder". Achtet heute nochmals ganz bewusst auf Eure Träume... sie stehen für das Thema, welches Euch durch das ganze Jahr begleiten wird. Vielleicht gönnt Ihr Euch auch noch eine kleine Rückschau auf die vergangenen Tage. Wenn Ihr den letzten zwölf Tagen und Nächten ein Motto geben würdet - mit welchem Satz würdet Ihr es zusammenfassen? Es ist Euer Motto dieses neuen Jahres! Wenn Ihr die Augen schliesst, welche Farbe kommt Euch beim Rückblick auf die letzten zwölf Tage und Nächte? Besorgt Euch eine grosse Kerze in dieser Farbe... wann immer Ihr in den nächsten Monaten Rat und Schutz braucht, beim Entzünden der Kerze wird die geistige Welt Euch Hilfe senden. Ihr könnt auch einen Duft dafür auswählen, der Euch dazu in den Sinn kommt. Wenn Ihr mögt, könnt Ihr im Laufe des Jahres immer mal Kontakt zu der Qualität der Rauhnächte aufnehmen, indem Ihr Euch Eure Notizen, Träume, Begegnungen und Erkenntnisse durchlest. Geniesst nochmals die heilige magische Energie dieser Zeit! Quelle: Feng Shui Haus Dresden

11. Rauhnacht... 3./4.1. - Endlichkeit

Abschied nehmen... loslassen stehen für den Monat November. "Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird, zu leben" Marc Aurel Symbolik 11. Rauhnacht: Sinn des Lebens Thema 11. Rauhnacht: Sich finden So kurz vor dem Ende der Rauhnächte ist es heute dran, sich mit der Vergangenheit zu beschäftigen. Wenn wir uns unser zeitlich begrenztes Dasein auf Erden vor Augen führen, kommen wir schnell zu den Sinnfragen dieses Lebens. Und so gibt es heute zwei Aufgaben: 1.) Nehmt Euch heute etwas Zeit und beschäftigt Euch mit dem Tod. Er findet jeden Tag im Leben statt. Beantwortet Euch dabei folgende Fragen: - wenn ich noch 1 Jahr, 1 Monat, 1 Tag zu leben hätte, wie würde ich die Zeit verbringen wollen? - was soll am Ende meines Lebens über mich gesagt werden? - was liegt mir am Herzen, was möchte ich in diesem Leben noch vollbringen? - wo fühle ich mich gefangen und nicht frei, um meine Herzensangelegenheit zu erledigen? Vielleicht notiert Ihr Euch dazu etwas in Eurem Rauhnächtebuch, vielleicht ist es auch das erste mal, dass Ihr Euch gerade mit den ersten beiden Fragen beschäftigt und sie ängstigen Euch. Nähert Euch diesem Thema soweit Ihr damit umgehen könnt. Beim nächsten mal wird es ein bisschen mehr sein und irgendwann seid Ihr dabei frei. Die Beschäftigung mit der Vergänglichkeit des Lebens kann dabei helfen, das Leben neu zu ordnen und sich auf das zu fokussieren, was man in diesem Leben erfüllen und erreichen möchte. 2.) Und so widmet sich das zweite Thema den Fragen des Lebens: - warum bin ich hier? - was ist mein Lebensziel? - was will ich hier auf die Erde bringen? Schöne Fragen - tiefsinnige Fragen - Fragen, sie sich meist nicht so einfach beantworten lassen. Fragen, auf die der eine oder andere schon lange eine Antwort sucht. In der gestrigen Rauhnacht haben wir unsere Sinne geöffnet und unsere Achtsamkeit geschult. Mit einer feinen Wahrnehmung und der besonderen Energie der Rauhnächte sind wir in der Lage, Antworten zu bekommen, die uns sonst nur schwer zugänglich sind. Denkt bei einem Spaziergang in der Natur darüber nach... geht in Meditation und bittet um Führung zu den Antworten. Räucherwerk des Tages: Beifuss, Eibe oder die Rauhnächte-Mischung Ich wünsche Euch einen sanften Zugang zu diesen manchmal bedrückenden Themen und freudvolle Erkenntnisse zum Sinn Eures Lebens. Herzliche Grüsse, Christine @ loretanfengshui.ch Quelle: Feng Shui Haus Dresden  

10. Rauhnacht... 2./3.1. - auf dem Weg zu sich selbst

Die Rauhnacht vom 2./3.1. steht fuer das Thema Achtsamkeit und fuer den Monat Oktober. Fuer viele beginnt heute wieder der Alltag. Der Zauber der Rauhnaechte bleibt aber bestehen und wenn Ihr es wollt, koennt Ihr trotz Arbeit und Normalitaet in ihm verweilen. Oeffnet Euch ueber die Achtsamkeit fuer die Intuition, sie bringt Leichtigkeit in den Alltag und den Flow zum fliessen... Symbolik 10. Rauhnacht Intuition Thema der 10. Rauhnacht Achtsam werden Aufgaben 9. Rauhnacht Wenn sie die Tore zur geistigen Welt oeffnen und wir Zugang zur magischen Welt der Rauhnachtgeister haben, muessen wir all unsere Sinne weit oeffnen. Dies gelingt uns nur, wenn wir ganz gezielt achtsam sind. Achtsamkeit liefert den Schluessel, durch den wir unsere Wahrnehmung erweitern und das Geheimnis der Rauhnaechte ergruenden koennen. Um Einblick in das Jenseits zu bekommen, müssen wir im Focus auf das Diesseits sein... offen & wach... im Hier und Jetzt. Offen sein, ohne ständig zu urteilen und zu bewerten, was wir wahrnehmen.  Nicht über Vergangenes grübeln und die Zukunft planen, keine Dialoge im Kopf führen... einfach nur die volle Aufmerksamkeit auf das richten, was wir in dem Moment tun. Wenn wir es schaffen, ganz tief zu lauschen, spüren, schauen, wahrnehmen, fühlen... werden wir nicht nur das Offensichtliche, sondern auch das Verborgene wahrnehmen lernen. Begebt Euch heute immer wieder bewusst in den Zustand der Gegenwart. Konzentriert Euch immer wieder ganz bewusst auf das, was Ihr in diesem Moment gerade tut. Egal wie banal es Euch auch erscheint. Seid präsent. Seid im Hier und Jetzt. Ritual 10. Rauhnacht: Mit dieser kleinen Meditation schult Ihr Eure Achtsamkeit und folgt Eurer Intuition. Schliesst die Augen und atmet mehrmals tief ein... Nehmt Euren Körper wahr... Wie ist Eure Haltung? Spürt Ihr bestimmte Bereiche besonders? Gibt es irgendwo Anspannung? Juckt oder kribbelt es irgendwo? Fühlt Ihr Wärme oder Kühle? Nehmt alles wahr, aber verändert nichts. Nun lenkt Eure Aufmerksamkeit auf Euren Atem. Spürt, wie Ihr ein- und ausatmet. Wohin strömt die eingeatmete Luft? Wie fühlt sich Eure Nase und Euer Mund dabei an? Dann lenkt Eure Aufmerksamkeit auf Euer Hören. Welche Geräusche nehmt Ihr wahr? Wie fühlt es sich an, diese nur wahrzunehmen ohne zuzuhören und zu bewerten? Dann lenkt Eure Aufmerksamkeit auf Euren Geist. Welche Gedanken und Gefühle tauchen auf? Welche Bilder erscheinen Euch? Betrachtet alles, wie im Kino... verharrt nichts darin, sondern lasst jeder Gedanke ziehen und neue erscheinen. Abschliessend lenkt Ihr Eure Aufmerksamkeit auf den ersten Impuls, der Euch kommt. Was hat er mit Euch und Eurer Aufmerksamkeit für Euren Körper zu tun? Beobachtet Euch selber, wie Ihr mit diesem Impuls umgeht. Vielleicht ist es ein Hinweis Eurer Intuition, um was Ihr Euch als nächstes kümmern dürft... Atmet mehrmals tief durchf und kommt zurück ins Hier und Jetzt. Räucherwerk des Tages: Lorbeer oder die Rauhnächte-Mischung Ich wünsche Euch einen wunderbaren Tag voller Achtsamkeit auf Euch selber... und dabei viele intuitive ganz wunderbare Begegnungen ;-) Christine @ loretanfengshui.ch Quelle: Feng Shui Haus Dresden

9. Rauhnacht... 1./2.1. - kreativ schöpfen

Die 9. Rauhnacht steht für den Monat September. Heute ist der Tag der heiligen Katharina. Sie steht mit ihrem Symbol, dem Rad des Lebens, dafür, dass man durch Glauben das Schicksal verändern und Erlösung finden kann. So ist das spirituelle Thema für den heutigen Tag die Kraft des eigenen Erschaffens. Wir erschaffen uns unsere Welt... Tag für Tag... Jahr für Jahr... Indem wir jetzt unseren Fokus auf ein einziges Ziel ausrichten, setzen wir Zeichen. Zeichen vor uns selber, Zeichen bei unseren Mitmenschen und Zeichen im Universum. Es geht hier um Klarheit in uns und um Einklang von Wort und Tat. Symbolik 9. Rauhnacht: Gold & Segenslicht Thema 9. Rauhnacht: Du bist der Schöpfer Deiner Realität Aufgaben 9. Rauhnacht: Werdet Euch Eurer Ziele für dieses frische neue Jahr 2015 bewusst. Konzentriert Euch auf das, was Ihr WIRKLICH wollt... auf Euren Herzenswunsch. Daraus entspringen die Kraft und die Ideen, die es für die Umsetzung braucht. Lasst Taten folgen! Mit dem Gedanken bestellst du, mit der Tat nur bist du "wirklich". Und die wollten wir doch... die Wirklichkeit! Nutzt diese kraftvolle 9. Rauhnacht und sortiert Euch und gebt dem zarten Pflänzchen Eures Vorhabens ein starkes Gerüst. Macht "Nägel mit Köpfen". Ritual 9. Rauhnacht: Es ist heute an der Zeit, sich auf die eigene Mitte zu besinnen und auszurichten. In der Mitte ist Ruhe, Frieden und Stille und daraus erwächst die Kraft, die für die Umsetzung der neuen Ziele unabdingbar ist. Begebt Euch auf eine Reise in Euer Innerstes. Verbindet Euch heute mit dem goldenen Kern in Eurem Inneren. Entzündet ein Licht für das neue Jahr. Werdet still und bittet um Segen für Euch und das neue Jahr. Segnet das neue Jahr, in dem Ihr Euch vorstellt, wie über Euer Kronenchakra goldenes Licht in Euer Herz und von dort in Eure Hände fliesst. Sendet dieses Licht jedem der folgenden zwölf Monate. Verweilt ein bisschen in den einzelnen Monaten. Achtet dabei auf Eure Empfindungen und Wahrnehmungen. Notiert anschliessend, wie es Euch mit den einzelnen Monaten ergangen ist und welche Gefühle Euch erwartet. Räucherwerk des Tages: Goldener Weihrauch, Myrrhe und Tanne oder die Rauhnächte-Mischung. Last das Licht in Euch erstrahlen... voller Vorfreude auf dieses neue Jahr... dieser Tag bringt das Gold, welches symbolisch für die Vollkommenheit der Seele steht. Herzlicher Gruss, Christine @ loretanfengshui.ch Quelle: Feng Shui Haus Dresden